Mars@Sete

 

POURQUOI... PERCHE... WHY... WARUM... SETE?

Galerie L´ESPA©E D´ART MOBILE MARS@SETE
Quai Aspirant-Herber, Seté, Frankreich
vom 14.11.2008 bis zum 06.01.2009


Warum Seté? Mit dieser Frage lud uns die Galeristin Monica Bodmer ein, für ihre neugegründete Galerie eine Ausstellung zu konzeptionieren und zu realisieren.

Warum Séte? Anknüpfungspunkt an diese Frage war die Vorstellung einer "antipodischen Idee", wie sie ProKaB schon in Frankfurt umgesetzt hatte. Die "antipodische Idee" beinhaltet, das scheinbar weitest Entfernte in eine unmittelbare Nähe und Erfahrung zu bringen. Zwei Positionen, die sich geografisch scheinbar gegenüberstehen, verschränken sich ideell zu einer globalen Perspektive.

Im Ergebnis beinhaltet die „antipodische Idee“ nicht nur die virtuelle Einebnungen planetarischer Distanzen, sondern auch die darin zuallererst mögliche Erfahrung einer anderen Welt.

Wie äußert sich die "antipodische Idee" in der südfranzösischen Fischerstadt Séte, dem Geburtsort des Lyrikers Paul Valéry, des Komponisten und Sängers Georges Brassens, dem Flamencogitaristen Manitas de Plata, der Regisseurin Agnes Varda?